* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Liebe, Chaos und Beziehungen

Als ich sie kennen lernte, war gerade dabei alles in den Bach runter zu gehen. Damit meine ich natürlich meine bis dahin stagnierende Beziehung. Es hatte nicht mehr funktioniert, man lebte nur noch neben einander her. Keine Gefühle, keine gemeinsamen Hobbies, keine Unternehmungen, und dazu jeden 2. Tag streit. Wir haben uns gegenseitig gelangweilt und die Zeit gestohlen. Ich hatte angefangen, nach einem Nebenjob zu suchen. Zusätzlich zu meiner Schule um ein wenig Geld auf der hohen Kante zu haben. Dank meiner Mum hatte ich schnell einen Gefunden. Ich fing an zu arbeiten, jeden gottverdammten Samstag, zusätzlich zur Schule. Es war beschissen anstrengend und das ist es heute noch. Meine Freundin half mir nicht wirklich mit diesem Druck umzugehen, ganz im Gegenteil, sie übte nur noch mehr Druck auf mich aus. "Nie bist du da wenn ich dich brauche!" "Immer musst du arbeiten!" Ich hatte mir wirklich viel Mühe gegeben Schule, Arbeit, Beziehung und Freizeit unter einen Hut zu stecken. Das war aus heutiger Sicht natürlich unmöglich. Mal litt meine Schule darunter und im Endeffekt litt sie am meisten darunter, da ich nicht zum Abitur zugelassen worden bin. Dann litt mal meine Beziehung darunter aber wenn ich es so betrachte, hatte ich kaum Freizeit. Es musste immer nur nach ihrer Nase gehen. Sie war dieses Standart gewohnt. Ich konnts ihr nur in Maßen erfüllen. Ich lebte quasi nur noch um zu arbeiten, zu lernen und meine Freundin glücklich zu machen, was mir eher seltener geling weil ich mit meinen Gedanken nun mal ganz wo anders war. Ist doch verständlich oder? So verging also ein komplettes Jahr. Ich hatte mein Abi nicht bekommen und wusste nun nicht mehr wie es weiter gehen sollte. In der Zeit wechselte ich in ein anders Arbeitsgebiet der Firma. Dort lernte mich ebenfalls ein, lernte dort meine Mitarbeiter kennen, die Vorteile und die Nachteile an dieser Arbeit. Es war/ist eine körperlich wahnsinnig anstrengende Arbeit und das sag ich erst nach 1 1/2 Jahren. Ich will nicht wissen in welcher Verfassung ich wäre, wenn ich, wie andere, dort erst mal 20 Jahre hinter mich gebracht hätte. Jedenfalls lernte ich meine Mitarbeiter und Kollegen kennen. Wenn ich damals gewusst hätte, was auf mich zukommt, was mich erwartet... Ich hätte folgende Optionen gehabt: 1. Ich beende meine Beziehung schnellstmöglich 2. Ich ignoriere das was mit meinen Gefühlen passiert 3. Ich wechsle wieder in die vorherige Abteilung Unter meinen Kollegen, war eine Frau dabei, die allein vom rein äußerlichen garnicht wie eine Lesbe ausgehen hat. Oder mein Radar war nur von meiner bisherigen Beziehung verstaubt, verdreckt und betrübt gewesen. Wir wurden uns vorgestellt. Ihr Name war Charly. Ein wahnsinnig außergewöhnlicher Name, bis mir irgendwann in den Sinn gekommen war, dass das ja nur ein Spitzname, ein Nickname war. Sie erschien einem so unscheinbar, fällt kaum auf. Sie hatte lila gefärbte Haare, schulterlang und leicht wellig und in der Arbeit immer zu einem Zopf hinter gebunden. Ein Nasenpiercing auf der rechten Seite. Es war zunächst immer ein Stecker mit einem Glitzerstein an der Spitze. Sie hatte ein wunderschönes Gesicht. Dennoch ist sie mir kaum aufgefallen. Eines Tages meldete sie sich bei Lesarion an. Durch die App der Seite, gabs neuer dings ein Radar, womit man Lesben aus der unmittelbaren Umgebung kennen lernen konnte, falls man natürlich interresse hatte. Bis dahin war ich auch schon einige Jahre dort angemeldet. Ein paar Tage später ging in der Arbeit aus der Pause, zupfte meine Klamotten zurecht und zog meine Arbeitshandschuhe an, als sie sich neben mich stellte und meinte "Ich hab´dich entdeckt." Ihr Lächeln dabei, war einfach nur verzaubernd. Sie sah mir direkt in die Augen. Erst da ist mir aufgefallen dass sie wunderschöne Lippen hatte, blaue Augen. Ich war ziemlich verwirrt und wusste nicht was ich darauf entgegnen sollte und es kam nur ein schüchternes "Und wo?" heraus. Sie fing an zu lachen und meinte kurz und knapp "In Lesarion." Wegen der Tatsache, dass Lesarion, ausschließlich nur für Lesben und Bi-Sexuell orientierte Frauen da war, war ich mächtig verwirrt, was eine 'Hetero-Frau' bei einer Dating Seite für Lesben zu suchen hatte. Deshalb sah ich wahrscheinlich echt behämmert aus, naja ein total verwirrter und sprachloser Blick. Ich stand einfach so da und sah sie ungläubig an. "Wie...? Warum Lesarion? Du weisst dass das eine Lesben Seite ist, oder?" "Natürlich weiss ich das." und schenkte mir weiterhin ihr zuckersüßes lächeln. "Warum meldest du dich dann dort an?" Aus heutiger Sicht, denke ich, sie hatte nur so rumgedruckst, um mich nicht vom Haken zu lassen, dass sie mein Interesse genießen wollte. "Naja um neue Leute kennen zu lernen." Ich ließ es so stehen und wir gingen jeder an seine Arbeit. Dieses Gespräch ließ mich nicht los. Ich dachte immer wieder am selben Tag darüber nach, warum sie sich dort angemeldet hatte, warum sie mir das erzählte. Ich ging auf sie zu und fragte nochmals "Warum hast du dich da angemeldet, mich lässt das nicht los wieso!" Sie drehte sich zu mir um und lachte laut, zuckte mit den Schulter, zeigte mir ihr Regenbogen-Schlüsselband und meinte "Ich bin auch lesbisch." Ich muss bestimmt unglaublich blöd ausgesehen habe. Insgeheim wär ich fast geplatzt vor Freude aber ich war immernoch mächtig verwirrt, naja wer rechnet schon damit einen ebenfalls lesbische Frau bei der Arbeit kennen zu lernen. Ab da hatte sie mein volles Interesse. Ich hatte versucht immer ein Gespräch mit ihr zu suchen, aber wegen der Tatsache dass ich so unglaublich schüchtern ihr gegenüber war, konnte ich das vergessen. Ich hatte immernur was vor mir her gestammelt und gestottert, heute kann ich mich an nichts mehr erinnern, aber ich denke es war immer nur smal-talk gespräche, aber damals war mir das egal, weil sie mich jedes mal wenn sie mich sah, angelächelt hatte. Ab da schrieben wir auch öfters bei Lesarion, sie gab mir ihre Nummer ohne weiteres. Mit der Zeit begannen meine Gefühle für sie zu wachsen. Bis dato war ich noch in einer Beziehung, deshalb hatte ich versucht meine Gefühle so gut es ging zu unterdrücken, zu überspielen, sie als "Phase" abzustempeln und somit zu vergessen. Dies ging natürlich mächtig in die Hose. Weil meine Beziehung zu dem Zeitpunkt den Bach runter ging und ich immer mehr mit Charly gemeinsam hatte war das natürlich unmöglich, Gefühle einfach so zu überspielen, löschen, zu ignorieren. Sie war die erste Frau, die ich haben wollte, die bisherigen hatten mich immer gefunden und mit der Zeit wuchsen auch Gefühle, aber mit ihr war das was anderes. Sie war die erste deren Herz ich erobern wollte, mit der ich von mir aus zusammen sein wollte, die ich küssen wollte und ihr dabei über die Wange streicheln wollte. Kurze Zeit später gestand ich ihr meine Gefühle. Nicht direkt, durch die Blume, weil ich bei sowas bisher immer einen Korb bekommen hatte. Bei diesem Gespräch hab ich in Erfahrung bringen können, dass sie eine offene Beziehung führte, mit ihrer Freundin zusammen wohnte, seit 6 Jahren mit ihr zusammen sei. Das war Korb Nr. 1. Es brach mir das Herz, aber mittlerweile konnte ich mit der Art Schmerz umgehen, bis dahin hatte ich mich auch immer aufgerappelt. Ich dachte, dass das jetzt war, das meine Gefühle durch den Schmerz vernichtet worden waren, sie entgültig ausgelöscht worden sind. Dem war aber nicht so. Nachdem der Schmerz nachgelassen hatte, konnte ich wieder nicht mehr aufhören, ihr Lächeln zu genießen, ihr hinterher zu schauen. das ganze spiel fing wieder von vorne an. Das selbe Prozedere ging einige Male so. Ich hatte nicht nur einen Korb bekommen. Korb 1: sie war in einer Beziehung Korb 2: Es würde nicht gehen weil ich in ner Beziehung war Korb 3 +4: Der Altersunterschied. (Ich war 19 und sie 28) Korb 5: war kein direkter Korb, man höre raus dass sie mir keinen Korb geben will, dass Gefühle ihrerseits zu mir bestanden. Ich gab nicht auf, ich wollte unbedingt mit ihr in irgendeiner Form zusammen sein, der Gedanke allein es nicht zu sein, hatte mir jedes Mal das Herz raus gerissen. Ich hatte ihr gesagt, dass ich das Verlangen habe sie zu küssen, ihr über die Haare zu streicheln usw. Sie erwiderte dies, sie ging auf meine Gespräche ein.
20.12.14 10:52
 
Letzte Einträge: Auf einer Frenquenz


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung